Donnerstag 15 November 2018

Schulentwicklung

SCHULJAHR 2017/18

SCHULQUALITÄT

Das Programm "Schulqualität Allgemeinbildung" des Bildungsministeriums verpflichtet die Schulen
zu mittelfristigen Entwicklungszielen. Durch diese überprüfbaren Schritte wird der Weg zu nachhaltiger 
Schulqualität sichergestellt. Der Entwicklungsplan der NMS Friedburg sieht zwei Schwerpunkte vor. 

1) Lesekompetenz
Die Fähigkeiten zu lesen und Gelesenes zu verstehen sind Grundkompetenzen für alle weiteren Lernschritte. 
Für die allgemeine Förderung der Lesekompetenz sind alle Unterrichtsfächer gleichermaßen zuständig. 
Parallel dazu wird das erfolgreiche Leseprogramm "Rollende Lesestunde" weitergeführt und jährlich überprüft. 
Dabei lesen die SchülerInnen wöchentlich eine Unterrichtstunde lang in ihren mitgebrachten oder 
ausgeliehenen Büchern, wobei der Termin jede Woche um eine Stunde weiterrollt (MO 1, MO 2, ...).

2) Schulklima
In einem angenehmen, unbelasteten Umfeld, das auf Wertschätzung und Gewaltfreiheit basiert, 
steigt nachweislich die Leistungsbereitschaft und der Lernerfolg. Die Qualität des Schulklimas 
kann an den Zufriedenheitswerten der SchülerInnen und Eltern abgelesen werden. 
Dazu dienen Maßnahmen zu Themen wie Konfliktlösung, Umgangsformen, Sozialstruktur, 
Zeitmanagement, Gestaltungsfragen, Elternkooperation, Informationsaustausch oder Lernmethoden.



SCHULJAHR 2016/17

LEISTUNGSBEURTEILUNG

Lehrplan 
Mit der Einführung des Modells "Neue Mittelschule" wurden die Leistungsgruppen abgeschafft. 
Damit ändert sich auch die Leistungsbeurteilung, da die Lehrpläne von Gymnasium-Unterstufe (AHS) 
und Neuer Mittelschule (NMS) absolut identisch sind. 

Vertiefte Allgemeinbildung (VA)
Die Leistungsbeurteilung erfolgt in beiden Schultypen nach der Kompetenzskala "Vertiefte Allgemeinbildung".
SchülerInnen, die die 8. Schulstufe in AHS oder NMS mit zumindest "Genügend" abschließen,
sind somit automatisch berechtigt, in die Oberstufe einer höheren Schule zu wechseln (AHS, HAK, HTL, ...). 

Grundlegende Allgemeinbildung (GA) 
Allerdings ist nicht zu erwarten, dass alle SchülerInnen der NMS diese VA-Kompetenz erreichen können. 
Der Gesetzgeber hat zur Vermeidung von negativen Beurteilungen in der NMS die Möglichkeit geschaffen, 
die SchülerInnen in diesen Fällen nach einer vereinfachten "Grundlegenden Allgemeinbildung" zu beurteilen. 

Anwendung
Die GA-Beurteilung kann in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik auf den Schulstufen 7-8 
angewendet werden, und zwar für einzelne Aufgaben, einzelne Arbeiten oder für Abschnittsnoten. 
Jede Leistung nach VA-Standard wird auch nach der VA-Skala beurteilt. 

Schnittstelle 
Ein Genügend nach der Vertieften Allgemeinbildung (VA) stellt als Minimalkompetenz die Schnittstelle 
zur Grundlegenden Allgemeinbildung (GA) dar:




SCHULJAHR 2015/16

Schulforum Beschluss 
Das Schulforum vom 9. Mai 2016 hat folgende schulautonome Stundentafel inklusive Pausenordnung einstimmig beschlossen.
Die Änderungen der Stundentafel treten mit Beginn des Schuljahres 2016/17 für alle Schulstufen in Kraft.
Die Pausenordnung inklusive Außenbereich bei Schönwetter gilt ab 18. Mai 2016.

 

Stundentafel
Das Bildungsministerium hat angekündigt, für den Sportunterricht eine zusätzliche Stunde vorzuschreiben. 
Diesen Auftrag nimmt das Schulentwicklungsteam der NMS Friedburg zum Anlass,
die aktuelle Stundentafel auch in Hinblick auf den neuen NMS-Lehrplan zu optimieren.
Allfällige Vorschläge werden dem Schulforum zur Beschlussfassung vorgelegt. 

Leseförderprogramm
Die Leseförderung an der NMS Friedburg trägt bereits Früchte. Die Untersuchungen der letzten Jahre zeigen einen deutlichen Aufwärtstrend beim Leseverständnis. Diese Ergebnisse ermutigen zum Ausbau des Leseförderprogramms. In der "rollenden Lesestunde" wird die gesamte Schule jede Woche eine Stunde lang Privatlektüre lesen.

Systemumstellung
Die Umsetzung der Neuen Mittelschule ist auf gutem Wege. Die SchülerInnen der fünften und sechsten Schulstufen erleben ihre Schulzeit bereits nach dem NMS-Lehrplan, der bei der Elternbefragung im Mai 2015 durchwegs positive Rückmeldungen erhielt.


SCHULJAHR 2014/15

Neue Mittelschule (NMS)
Die ersten Klassen werden mit Beginn des Schuljahres 2014/15 aufsteigend als NMS-Klassen geführt.
Im Vergleich zum Hauptschulsystem ergeben sich dadurch organisatorische und inhaltliche Änderungen.

Selektion  -->  INKLUSION
Lehren     -->  LERNEN
Wissen     -->  KOMPETENZEN
Methoden -->  LERNDESIGN 

Detailinformationen über die Organisation und den Lehrplan der Neuen Mittelschule 
finden sie unter anderem auf der Homepage des Bildungsministeriums (BMBF). 
Für Rückfragen können Sie sich gerne auch an die Direktion wenden. 

Whiteboards
Die Modernisierung der Ausstattung macht auch vor den Tafeln nicht Halt.
In den nächsten Jahren werden die Kreidetafeln durch interaktive Whiteboards ersetzt.
Diese können als weiße Schreibflächen oder als elektronische Bildschirme interaktiv genutzt werden. 

 

SCHULJAHR 2013/14

Vorbereitung auf Systemwechsel (NMS)

Das Schuljahr 2013/14 steht im Zeichen der Einführung der Neuen Mittelschule (NMS)
Ab September 2014 werden die ersten Klassen aufsteigend als NMS geführt.

Die auffälligsten Unterschiede bestehen in der Auflösung der Leistungsgruppen und der damit verbundenen Änderung der Notengebung
sowie in der Zusammenlegung von technischem und textilem Werken.

Die äußere Differenzierung in Leistungsgruppen weicht einer inneren Differenzierung mit zusätzlichen Lehrpersonen.
Weiterhin wird in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ein LehrerInnen-Team für eine Schulstufe zuständig sein.
Allerdings verbleiben die SchülerInnen in ihren heterogenen Stammklassen und werden dort von je zwei  LehrerInnen individuell betreut.

Die Leistungsbeurteilung erfolgt ebenso nicht mehr nach Leistungsgruppen, sondern nach dem einheitlichen Standard "Vertiefte Allgemeinbildung",
wie er auch in der AHS-Unterstufe zur Anwendung kommt.

An die Stelle der Wahlpflichtfächer "Technisches Werken" und "Textiles Werken" tritt das Fach "Werken" mit Inhalten beider Fächer für alle SchülerInnen.

Das Kollegium der Hauptschule Friedburg befindet sich seit 2012 in Ausbildung für die Systemumstellung.
Der Schwerpunkt im laufenden Schuljahr liegt auf "Lernen an praktischen Beispielen", indem Erfahrungen mit bereits existierenden NMS ausgetauscht werden.
Zudem werden die Eltern und SchülerInnen der kommenden ersten Klassen zu Informationsveranstaltungen eingeladen, um somit die Umstellung auf die "Neue Mittelschule Friedburg" möglichst transparent zu vermitteln.


SCHULJAHR 2012/13

Änderung der Stundentafel
In der Sitzung des Schulforums vom 10. April 2013 wurden folgende Änderungen
der schulautonomen Stundentafel mit Beginn des Schuljahres 2013/14 beschlossen:
1) Die verbindliche Übung Informatik wird von der 2. in die 1. Klasse verschoben.
2) Das zweistündige BE-Angebot der 4. Klasse wird mit dem einstündigen der 3. Klasse getauscht.
Die Änderungen bewirken eine bessere Verteilung der Wochenstunden
(1. & 2. Klassen je 29 / 3. & 4. Klassen je 31). 


Neue Mittelschule
Der Zeitpunkt für die Umstellung der Hauptschule Friedburg auf die Neue Mittelschule wurde vom Landesschulrat OÖ mit September 2014 verordnet. Ab diesem Zeitpunkt werden die ersten Klassen aufsteigend als Neue Mittelschule geführt, deren vorrangiges Ziel die Individualisierung des Unterrichts ohne Leistungsgruppen ist.

Schulische Tagesbetreuung
Ab Herbst 2013 wird in Zusammenarbeit von Schule und Hort ganztägige Betreuung angeboten. Dabei können Freiwillige betreute Lernzeit und Freizeit zusätzlich zum Unterricht belegen. Voraussetzungen dafür sind eine Bedarfserhebung und die Genehmigung des Konzeptes durch den Landesschulrat OÖ.

Buddy-System
Um den neuen SchülerInnen der ersten Klassen den Wechsel in die Hauptschule zu erleichtern, stehen ihnen ab Herbst 2012 die SchülerInnen der dritten Klassen als „Buddy“ zur Seite.

 

SCHULJAHR 2011/12

Aktion „GRÜN statt ROT“
Der „Bildungsdialog Mattigtal“ ist eine EU-Projektgruppe, bestehend aus Vertretern von Wirtschaft und Schulen, 
die sich die Erhöhung der Lernbereitschaft in der Gesellschaft zum Ziel gesetzt hat.
Als Mitglied des Bildungsdialogs unterstützt die HS Friedburg die Aktion „Stärken stärken“.

Dabei werden die LehrerInnen der ersten und zweiten Klassen im Oktober 2011 
nicht, wie üblich, Fehler mit Rotstift, sondern Gelungenes mit grünem Stift markieren. 
Auch in den dritten und vierten Klassen wird diese Methode vereinzelt zum Einsatz kommen.

Nach dem Aktionsmonat werden die Erfahrungen gesammelt und danach bewertet, 
inwieweit positive Rückmeldungen die Lernbereitschaft erhöhen.

 

SCHULJAHR 2010/11

SAM-Training
Nach dreijähriger Ausbildung der Lehrerschaft hat die Hauptschule Friedburg im Juni 2011
durch den Landesschulrat OÖ das Zertifikat „SAM-Schule“ erhalten.

SAM bedeutet Schüler-Aktivierende-Methoden und hat zum Ziel, 
den SchülerInnen durch neue Lehr- und Lernmethoden eigenverantwortliches Arbeiten zu ermöglichen. 
Der Erwerb dieser Kompetenzen gewährleistet nachhaltigen Wissenszuwachs.

Die SAM-Methoden müssen allerdings kennengelernt und trainiert werden, 
bevor sie im Unterricht und bei der häuslichen Lernarbeit eingesetzt werden können.

Im ersten Semester finden daher am Freitag, 7. Oktober und am Donnerstag, 3. November 
jeweils zwei Einheiten Methodentraining statt.

 

SCHULJAHR 2009/10

Team "Schulentwicklung"
Im Herbst 2010 formierte sich ein fünfköpfiges Gremium zu Weiterentwicklung des Schulprofils.
Das Team arbeitet an der Formulierung von Visionen, Festlegung von Schwerpunkten und Konkretisierung von Ideen. Dazu gehören Themen wie Wertschätzung, Leistungswille, Respekt oder Zusammenarbeit.
Diese Vorarbeiten des Teams sollen in gemeinsamer Diskussion von Eltern und LehrerInnen zu einem Leitbild führen, das die Hauptschule Friedburg im Sinne aller Beteiligten positiv weiter entwickelt.
Als Diskussionsgrundlage wird im Juni 2011 eine Elternbefragung (Zufriedenheit) durchgeführt.

Schultagdauer
Nach Kürzungen der Wochenarbeitszeit für SchülerInnen in den vergangenen Jahren wurde
in Absprache mit dem Schulforum beschlossen, die 10. Tageseinheit ersatzlos zu streichen.
Die letzte Unterrichtseinheit endet daher bereits um 16:20 Uhr (bisher 17:10).

 

SCHULJAHR 2008/09

Änderung der Stundentafel
In der Sitzung des Schulforums vom 12. Mai 2009 wurde die schulautonome Änderung
der Stundentafel mit folgenden Zielen einstimmig beschlossen:
1) Parallele Führung der Fächer Geometrisch Zeichnen mit Ernährung und Haushalt.
    (gleiche Stundenwertigkeit in 3. und 4. Klasse)
2) Führung von Berufsorientierung als verbindliche Übung
     mit je einer halben Wochenstunde in der 7. und 8. Schulstufe.
3) Stundenplantechnische Optimierung von Halbstündigkeiten.
4) Aufsteigende Einführung mit 1. und 2. Klassen ab 2009/10.